Himmelsbach & Streif auf FacebookHimmelsbach & Streif auf XingHimmelsbach & Streif auf LinkedIn
Experten in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung in Lahr und Seelbach
 

Steuerinfos Aktuell

Unter Steuerinfos Aktuell bieten wir Ihnen jede Menge kostenloser Informationen rund um unsere Leistungen und das Thema Steuern.
Unter Newsletter können Sie die letzten Ausgaben unseres Kanzlei-Newsletters lesen und diesen auch abonnieren.
Unter Steuertermine sind alle wichtigen Abgabetermine und Fristen für Steuererklärungen gesammelt.
Unsere Presseartikel und Fachbeiträge zu verschiedenen Themen finden Sie in der Rubrik Presseveröffentlichungen.





Ein Unternehmen übernehmen oder gründen: Welches ist die ideale Gesellschaftsform? | Von StB/ WP Rudolf Streif

10. Sep. 2017
Bei Existenzgründung, Unternehmenskauf oder auch Erweiterung bestehender unternehmerischer Aktivitäten stellt sich dem Unternehmer die Frage nach der passenden Rechtsform. Lieber als Einzelunternehmer tätig sein oder vielleicht doch eine GmbH gründen? Und was verbirgt sich eigentlich hinter den Gesellschaftsformen mit Abkürzungen wie KG, OHG oder GbR?

Unternehmenskauf – Wie erkenne ich eine lohnende Investition? |Von StB/WP Martin Himmelsbach

27. Aug. 2017
Will man unternehmerische Verantwortung übernehmen, stellt sich die Frage, ob es sich unterm Strich lohnt. Denn die Selbstständigkeit ist mit nicht unerheblichen Risiken und finanziellen Belastungen verbunden. Deshalb sollte genau kalkuliert sein, was der Selbstständige investieren kann. Dabei ist zu berücksichtigen, was er zum Leben, was zur Rückführung der Finanzierung und was zur Abdeckung von Risiken benötigt.

Unternehmensverkauf aus Sicht des Verkäufers – Wie gebe ich mein Unternehmen ab | von StB/ WP Rudolf Streif

06. Aug. 2017
Jeder Unternehmer muss sich irgendwann die Frage stellen, wie es einmal mit seinem Unternehmen weiter gehen soll. In manchen Situationen übernimmt ein Familienangehöriger das Unternehmen – sei es als Kauf, Schenkung oder Erbe. Doch oft ist auch niemand aus der Familie da, der weitermachen kann oder möchte. In diesem Fall stellt sich für den Unternehmer die Frage, wie er einen passenden Käufer finden kann.

Ihr Unternehmen ist Ihre Altersvorsorge? Die Übergabe richtig planen | Von StB/WP Martin Himmelsbach

23. Jul. 2017
Es klingt idyllisch: Das eigene Unternehmen als Altersvorsorge. Wirtschaftet man effizient, kann der Unternehmer Renditen erhalten, die gängige Anlagealternativen auf dem Markt bei weitem übertreffen. Steuern sparen kann man dadurch oft auch noch. Die Realität sieht anders aus: Ein Verkauf oder eine Weitergabe an die künftige Generation ist nicht so einfach – es muss erst der richtige Nachfolger gefunden werden und Einigkeit über Auszahlung und Unternehmenswert bestehen. Oft reicht die Investition ins Unternehmen nicht als Altersvorsorge.

Krisen clever begegnen – Insolvenzen vorbeugen | von StB/ WP Rudolf Streif

09. Jul. 2017
Das Unternehmen in der Krise: Vielleicht reichen die Einnahmen nicht, um die laufenden Ausgaben zu decken, ein Kredit kann nicht abbezahlt werden oder ein Schadensfall, Ausfall oder eine Fehlinvestition bedrohen die Existenz des Unternehmens. Oft denkt man in solchen Situationen zwangsläufig an die Insolvenz. Doch das muss nicht sein – es gibt Wege aus der Krise.

Immobilien an- und verkaufen - steuerliche Stolpersteine | von StB/WP Martin Himmelsbach

25. Jun. 2017
Zurzeit sind die Immobilienpreise besonders niedrig, und für viele ist es daher eine attraktive Option, zu investieren und Grundstücke oder Gebäude als Wertanlage zu kaufen. Diese können bei Bedarf– so die allgemeine Meinung – ja später problemlos wieder verkauft werden. Allerdings nicht immer steuerfrei.

Transparenz in Sachen Finanzen: Das große Ganze im Blick behalten | von StB/WP Rudolf Streif

07. Jun. 2017
Mancher Unternehmer kennt dies sicherlich: Er ist so im Tagesgeschäft gefangen, dass das große Ganze schnell aus dem Blick gerät. Gerade wenn es sehr aufwändig ist, die eigenen Finanzdaten zu überwachen, dann nimmt man sich oft nicht diese Zeit. Die Konsequenzen können fatal sein: Engpässe bei der Liquidität können trotz positiver Gewinne in die Insolvenz führen, Fehlkalkulationen bei Preisen, falsch gestellte oder lange vergessene Rechnungen, die das Geschäft kaputt machen. Daher sollte jeder Unternehmer darauf setzen, eine größtmögliche Transparenz in seine Finanzdaten zu bringen.

Rudolf Streif neues Mitglied des Aufsichtsrats der Volksbank Lahr

30. Mai. 2017
Rudolf Streif ist neues Mitglied im Aufsichtsrat der Volksbank Lahr. Im Rahmen der Vertreterversammlung am Dienstag, 30. Mai, wurde nach fast 21 Jahren der Unternehmer Walter Guggenbühler aus dem Aufsichtsrat der Volksbank Lahr verabschiedet und Rudolf Streif neu in das Gremium gewählt.

Digitale Buchführung: Alle Daten besser im Blick | von StB/WP Martin Himmelsbach

21. Mai. 2017
Während für uns zwar die Buchführung zum täglich Brot gehört, ist es doch für die meisten Unternehmen ein notwendiges Übel. Selbst wenn viele die Buchhaltung ausgelagert haben und über ihren Steuerberater machen lassen, so müssen sie dennoch Belege und Rechnungen sortieren und mit dem für die Buchführung Beauftragten austauschen. Dies ist nicht nur mit einem höheren Aufwand verbunden, sondern auch fehleranfällig, denn wie schnell kann einmal ein Beleg verloren gehen.

Steuerliche Überlegungen bei Unternehmensnachfolge & Unternehmensverkauf | von Martin Himmelsbach und Rudolf Streif

11. Mai. 2017
Unternehmensnachfolge ist ein ganz zentrales Thema in unserem Beratungsspektrum, und das nicht nur, weil wir aus eigener Erfahrung berichten können. Ob Kauf eines Betriebs, Erbschaft oder Schenkung, eine Übergabe ist komplex und sollte gut vorbereitet sein.

Der Wert von Handwerkerleistungen: Den richtigen Preis finden | von StB/WP Rudolf Streif

07. Mai. 2017
Für den Unternehmenserfolg ganz entscheidend sind die Umsätze und der Gewinn – und dieser basiert ganz klar auf dem Preis. Gerade im Handwerk ist die Preissetzung oft ein heikles Thema: Kalkuliert man zu hoch, gewinnt man den Kunden womöglich nicht, verschätzt man sich im Aufwand und in der Komplexität des Projekts, macht man vielleicht ein Verlustgeschäft. Umso wichtiger ist es, die Preise realistisch zu kalkulieren, aktiv und strategisch Preispolitik zu betreiben um so Aufträge zu gewinnen und sich nicht unter Wert zu verkaufen.

Zum vierten Mal TOP Steuerberater des Jahres, ausgezeichnet von FOCUS MONEY

26. Apr. 2017
Die Kanzlei Himmelsbach & Streif wurde 2017 erneut als TOP Steuerberater des Jahres von FOCUS MONEY ausgezeichnet. In der aktuellen Ausgabe sind wir nun zum vierten Mal unter den TOP 100 der großen Kanzleien in Deutschland gelistet.  Das Qualitätssiegel „ Top Steuerberater des Jahres“ würdigt die Fachkompetenz und die Spezialisierung der Beratungsunternehmen gerade mit Blick auf umfassendes Branchenwissen und eine große Bandbreite der Beratung.

Unternehmertum muss sich lohnen – Risiken kennen und Erfolg abschätzen | von StB/WP Martin Himmelsbach

23. Apr. 2017
Macht man sich selbstständig oder übernimmt unternehmerische Verantwortung, egal ob im Rahmen einer Unternehmensnachfolge, einer (Neu-) Existenzgründung oder einem Unternehmenskauf, sollte man sich immer der Chancen und Risiken bewusst sein und sicherstellen, dass sich das Unternehmertum auch lohnt.

Wieviel ist mein Unternehmen eigentlich wert? | von StB/WP Rudolf Streif

09. Apr. 2017
In manchen Situationen ist es für den Unternehmer interessant zu wissen, was ein Unternehmen eigentlich wert ist: Wenn konkrete Verkaufs- oder Kaufabsichten vorliegen und eine Übergabe bzw. Übernahme schon geplant ist, wenn man „die Fühler“ ausstrecken will, wenn es um das Thema Altersversorgung durch Betriebsveräußerung geht oder auch für steuerliche Zwecke, kann eine Unternehmensbewertung sinnvoll sein.

Stabil aufgestellt – bei jedem Wetter! Von StB/WP Martin Himmelsbach

26. Mär. 2017
Bei einer Beratung musste ich jüngst daran denken, dass Unternehmen manchmal ein wenig wie Schiffe sind. In diesem Falle war der Mandant zum Glück keine „Titanic“, vielmehr ein Schnellboot. Ein Unternehmen, das in jüngster Zeit ein enormes Wachstum verzeichnet, das richtig durchstartet und das volle Fahrt aufgenommen hat. Die Sorge des Unternehmers war es nun, wie er mit seinem „Schnellboot“ auch künftig sicher bei Wind und Wetter unterwegs ist, wie er das Unternehmen nachhaltig stabil aufstellt.

Unternehmensnachfolge – vom Abgeben und Loslassen | von StB/WP Alfred Himmelsbach

12. Mär. 2017
Ich gehöre nun zum alten Eisen – es ist offiziell. Mit der Firmenübergabe Anfang diesen Jahres habe ich die Verantwortung für die Geschicke der Kanzlei Himmelsbach abgegeben und in jüngere Hände gelegt. Frohen Mutes, denn alles war gut vorbereitet. Nun ist es Zeit loszulassen – doch das fällt nicht immer leicht.

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen – eine Alternative zur Lohnerhöhung, aber mit Tücken | von StB/WP Rudolf Streif

26. Feb. 2017
Ein Vergleich von Löhnen ist immer wieder ein Thema: Oft hört man, dass ein Bekannter in ähnlicher Position bei einer anderen Firma mehr auf dem Gehaltszettel stehen hat. Meist ist es auch im Sinne der Arbeitgeber, dass ihre Mitarbeiter einen möglichst hohen Nettolohn aufweisen. Da bei einer Gehaltserhöhung entsprechende Lohnabzüge zum Tragen kommen, sind steuerfreie Arbeitgeberleistungen eine Alternative. Beim Gehaltsvergleich werden solche attraktiven Zusatzleistungen wie ein Diensthandy zur privaten Nutzung, vergünstigte Fitnessstudio-Mitgliedschaften oder ein Kindergartenzuschuss, leicht vergessen, obwohl sie einen echten Wert darstellen.

Businessplan und Finanzplan – lästige Pflicht oder nützliches Tool? | von StB/WP Martin Himmelsbach

12. Feb. 2017
Sie kennen das vielleicht: Sei es bei der Neugründung eines Unternehmens bzw. der Aufnahme eines Gewerbes oder bei der Beantragung einer Projektfinanzierung bei der Bank – ein Businessplan muss her! Eine lästige Pflicht, doch ohne den Plan wird oft kein Kredit gewährt.

Der Schritt ins digitale Zeitalter: Papierlose Buchführung?! | von StB/WP Rudolf Streif

29. Jan. 2017
Papierlose Buchführung – noch vor einigen Jahren wäre das völlig undenkbar gewesen. Buchhaltung wird direkt mit dem guten alten Pendelordner verbunden, den man mit allen aufwändig sortierten und sorgfältig zusammengesuchten Belegen und Rechnungen, mit Kontoauszügen und Kassenbuch, mit Bescheiden, Versicherungsscheinen etc. zum Steuerberater bringt. Nach getaner Arbeit kommen dann all die Dokumente ins Archiv – denn diese Unterlagen müssen bis zu zehn Jahre aufbewahrt werden.

Erbschaftsteuerreform: Unternehmensnachfolge rechtzeitig planen | von StB/WP Martin Himmelsbach

15. Jan. 2017
Es war ein langes Tauziehen, doch seit Herbst steht nun die Erbschaftsteuerreform. Ab wann, und ob sie womöglich gar rückwirkend ab Mitte 2016 gelten wird, ist zwar noch offen, doch klar ist jetzt schon, dass das neue Gesetz die Begünstigungsregeln für Betriebsvermögen deutlich verändert hat und mit einer steuerlichen Mehrbelastung einhergehen wird. Durch die Neuregelung wird die Übergabe von Unternehmensvermögen verschärft und steuerliche Begünstigungen – also eine komplette oder zumindest teilweise Befreiung von der Erbschafts- oder Schenkungssteuer – wesentlich schwieriger.

Neues Jahr, neue Generation

05. Jan. 2017
Bericht in der Schwarzwälder Post vom 5. Januar 2017:

Pressemitteilung: Gleiches Team – neue Spitze Generationswechsel bei Himmelsbach & Sauer

31. Dez. 2016
Zum 1. Januar 2017 übergibt Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Alfred Himmelsbach die Staffel an die nächste Generation. An der Spitze der Kanzlei wird künftig ein Führungsduo stehen: Sein Sohn Martin Himmelsbach, ebenfalls Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und seit 2009 im Unternehmen tätig, sowie Rudolf Streif, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und langjähriger Mitarbeiter seit 2000. Unter dem Namen „Himmelsbach & Streif GmbH, Steuerberatungsgesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft“ ist das Unternehmen in dritter Generation ein verlässlicher und erfolgreicher Ansprechpartner in allen Steuerfragen.„Der Generationenwechsel macht mich stolz, auch weil wir so unser Unternehmen nun in dritter Generation erfolgreich weiterführen dürfen. Am 08.05.1956 hat mein Vater Emil Himmelsbach das Büro gegründet, wir sind über die Zeit ziemlich gewachsen und haben nun zwei Top-Leute aus dem eigenen Hause für die Zukunft an der Spitze aufgestellt“, freut sich Alfred Himmelsbach.

Die dritte Generation steht bereit

25. Dez. 2016
Es ist soweit: Zum 01.01.2017 übernehmen Martin Himmelsbach und Rudolf Streif meinen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsbetrieb und führen ihn in der Rechtsform der Himmelsbach & Streif GmbH, Steuerberatungsgesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft fort. Ein Neuanfang ist es sicher, ein Abschied gewiss nicht. Denn auch in dieser zukünftigen Gesellschaft werde ich in jedem Fall noch tätig sein und weiter das tun, was mir so am Herzen liegt: Unsere Mandanten beraten. Als Prokurist und Angestellter bin ich für die nächsten drei Jahre mindestens noch verpflichtet.

Alle Jahre wieder | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

11. Dez. 2016
Jedes Jahr in der Adventszeit geht die Suche nach den Weihnachtsgeschenken los. Auch als Unternehmer überlegt man, was man seinen Arbeitnehmern und Kunden schenken kann. Aber mit den Geschenken ist das so eine Sache. Nicht nur die Frage, was ist das richtige Geschenk, sondern auch, kann man es als Betriebsausgaben abziehen oder muss noch was versteuert werden?

Es geschehen Zeichen und Wunder - Steuerrecht wird vereinfacht! | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

27. Nov. 2016
Das deutsche Steuerrecht hat für kleine und mittlere Betriebe schon seit Jahren eine Vergünstigung für selbstständig Tätige im Petto. Ab dem Jahre 1995 konnte für zukünftige Investitionen früher eine sog. Ansparabschreibung gebildet werden, heute ein sog. Investitionsabzugsbetrag.

Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz und kein Ende | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Okt. 2016
„Was lange währt wird endlich gut!“ heißt das Sprichwort. Das tägliche Leben lehrt uns allerdings, dass es leider auch nicht ganz so gut werden kann. Und die aktuelle Gesetzesänderung in Bezug auf Vererbung oder Schenkung von Betriebsvermögen kann man leider nicht als „gut“ beschreiben.

Bald ist Silvester | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

16. Okt. 2016
Das Jahr neigt sich schon sehr dem Ende zu. Der sommerliche Herbst hat uns gefühlsweise lange in Sicherheit gewiegt, dass Weihnachten und Silvester noch weit weg ist. Schaut man aber auf den Kalender so hat das Jahr ab dem Veröffentlichungstermin dieses Beitrags vor dem 24. Dezember gerade noch 49 Arbeitstage. Hinzu kommen noch einmal allenfalls 4 Arbeitstage zwischen Weihnachten und Neujahr, falls diese Tage nicht als Urlaub vorgesehen sind.

Bewertung des Warenlagers als Streitfall | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

02. Okt. 2016
Unser Steuerrecht erhebt an sich den Anspruch, dass Steuerbürger und Unternehmen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit belastet werden. Grundgedanke hierbei ist, dass unser Staat finanziert werden muss und dass er zu dieser Finanzierung über die direkten Steuern diejenigen gleichmäßig heranziehen will, die “es sich leisten können“. An manchen Stellen übertrifft sich das Gesetz dabei selbst. Gerechtigkeit wird zur gefühlten Ungerechtigkeit! Ein Beispiel:

Doppelte Regelungen und ihre Auswirkungen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

11. Sep. 2016
In unserem letzten Artikel hatte ich angemahnt, dass in unserem schönen Deutschland die Regelungsdichte überhand nimmt und dadurch Wachstumsbremsen entstehen. Hierzu ein exemplarisches Beispiel:

Nicht zu viel Regelungen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

28. Aug. 2016
Deutschland ist ein wunderschönes Land und gerade der Südwesten, wo meine Leser und ich leben dürfen, ist innerhalb der Regionen begünstigt. In einem jedoch übertreiben wir Deutschen es ein bisschen – in unserem Hang dazu mittels einer immer weitergehenden Gesetzesdichte ein möglichst gerechtes und menschliches System schaffen zu wollen.

Neugründung und das Verhältnis zum Finanzamt | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Aug. 2016
Im Verhältnis zu den Steuerpflichtigen hat das Finanzamt verschiedene Machtmittel in der Hand, die es nicht geraten erscheinen lassen mit ihm Krieg zu führen. Insbesondere sollte man seine Verpflichtungen zur Abgabe von Steueranmeldungen von Anfang an sehr ernst nehmen. Diesbezüglich den Kopf in den Sand zu stecken und seine Verpflichtungen im Zuge der Aktivitäten der Neugründung sozusagen hintenan zu stellen ist ein sehr teures Vergnügen. Und strafbar ist es obendrein. Was steckt dahinter?

Die Digitalisierung der Unternehmen | Zum Thema Steuerrecht: Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

31. Jul. 2016
In unserem heutigen Zeitalter ist der digitale Vormarsch nicht mehr aufzuhalten. Als Unternehmer ist man gezwungen mit der Entwicklung Schritt zu halten, damit der Anschluss nicht verloren geht. Jedoch führt die Digitalisierung insbesondere bei der Rechnungslegung zu Problemen.

450 € - Job und Rentenversicherung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

10. Jul. 2016
Schon seit dem 01.01.2013 haben sich die Regeln zur Rentenversicherung von 450 €-Jobs geändert. Während vorher die 450 €-Jobler im Normalfall rentenversicherungsfrei waren und – sozusagen als besonderes – die Rentenversicherungspflicht beantragen konnten, ist es nunmehr gerade andersrum.

Änderung der Erbschaftsteuer im Bereich von Unternehmensvermögen; Unternehmenswertgutachten kann lohnen | Zum Thema Steuerrecht: Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

01. Jul. 2016
Letzte Woche hat sich die Bundesregierung auf die Änderung des Erbschaftsteuergesetzes verständigt. Damit diese Änderungen wirksam werden, muss nun noch am 08.07.2016 der Bundesrat zustimmen. Worum geht es nun in diesen Änderungen?

In eigener Sache | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

26. Jun. 2016
Am 03. Juni 2016 wurde Herr Steuerberater Martin Himmelsbach, zum Wirtschaftsprüfer bestellt. Hierzu gratulieren ihm alle Mitarbeiter unserer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von Herzen.

Die neue Kasse und der Generalverdacht | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

12. Jun. 2016
Nun ist es bald soweit. Wer in seinem Betrieb eine elektronische Kasse einsetzt, muss ab dem 01.01.2017 eine Kasse verwenden, die gewisse Mindestanforderungen in Bezug auf detaillierte Datenspeicherung erfüllt. Wer mit seiner Kasse diese programmtechnischen Anforderungen nicht erfüllt, hat schon deswegen umfangreiche Zuschätzungen zu erwarten.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei unverschuldetem Unfall | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

29. Mai. 2016
Waren Sie schon einmal Opfer eines Autounfalls oder sind Sie in anderer Art und Weise von einem andern geschädigt worden? In diesem Fall haben Sie Anspruch auf Schadenersatz. Soweit Ihr Unfallgegner versichert ist, tritt dessen Versicherung mit geballter rechtlicher Kraft gegen Sie auf.

Panama-Papers und ihre Auswirkungen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

15. Mai. 2016
Die Panama-Papers haben sich zwischenzeitlich zum größten Datenleck aller Zeiten entwickelt. Eine panamesische Rechtsanwaltsgesellschaft, die auf die Vermittlung von Briefkastenfirmen mit Sitz in British Virgin Island, in den drei US-Staaten Delaware, Nevada und Wyoming oder andern bekannten Steueroasen spezialisiert ist, wurde von einer bisher unbekannten Person angezapft.

Panama-Papers: Eine neue Sau wird durchs Dorf getrieben | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

17. Apr. 2016
All überall in der Presse und im Fernsehen wird seit neuestem von Briefkastenfirmen in Panama gesprochen, deren Daten durch ein Datenleck einer großen Anwaltskanzlei bekannt geworden sind. Von Interesse sind hier vor allem Namen von politischen Amtsträgern und bekannten Größen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens, die als Vertreter für diese Briefkastenfirmen eingetragen sind.

Elektronische Kassenführung und Bekämpfung von Manipulation | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

03. Apr. 2016
Das Bundesministerium der Finanzen hat am 18.03.2016 einen Referentenentwurf zur Ergänzung der Abgabenordnung und zur technischen Verordnung zur Durchführung dieses Gesetzes veröffentlicht.

Unterlagen in elektronischer Form | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Himmelsbach & Sauer GmbH, Lahr

20. Mär. 2016
Ein neues BMF-Schreiben zur Aufbewahrungspflicht elektronischer Unterlagen hat für alle Unternehmer erhebliche Auswirkungen. Ausgangspunkt des Schreibens sind die Grundsätze ordungsgemäßer Buchführung, die in ihren Grundlagen zu Beginn des vorigen Jahrhunderts entwickelt worden sind.

Vorsteuerabzug bei „gemischten“ Investitionen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Feb. 2016
Der 31. Mai 2016 ist für Sie ein wichtiges Datum, wenn Sie während des Jahres 2015 Unternehmer waren oder geworden sind und für diese unternehmerische Tätigkeit in 2015 ein Wirtschaftsgut angeschafft oder damit begonnen haben, es herzustellen.

Selbstanzeige zum Letzten | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

07. Feb. 2016
Kennen Sie das Finanzkonteninformationsaustauschgesetz ? Wenn Sie Geld bei einer ausländischen Bank haben, das der deutschen Finanzverwaltung nicht gemeldet wurde, werden Sie die Auswirkung dieses Gesetzes leider bald kennenlernen. Was steckt nämlich hinter diesem Wortungetüm?

Der Computer – Segen oder Fluch? | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

24. Jan. 2016
Fürs schnelle Rechnen, Sortieren, Finden, Ablegen und Wiedersuchen, Dokumentieren und Vergleichen, für schnellstes Reagieren auf Abweichungen: Für dies alles und für einiges mehr ist der Computer gefühlsweise für uns ein Segen.

Änderungen in 2016 | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

10. Jan. 2016
Allen meinen Lesern ein herzliches Willkommen im neuen Jahr 2016. Auch in diesem neuen Jahr wird das Steuerrecht vom Gesetzgeber „fortentwickelt“. In Bezug auf die Steuergesetzgebung gilt in unserer hektischen Gegenwart dasselbe wie in anderen Bereichen: Es wird geändert, teilweise um des Änderns willen! Aber jammern nützt nichts, wir als Betroffene müssen uns auf die Änderungen einstellen. Was sind die wichtigsten Änderungen?

Sanierung von Gebäuden mit Vorsteuerabzug | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

13. Dez. 2015
Sind Sie im Besitz eines alten Hauses und wollen oder müssen dieses sanieren? Soweit Sie an einen Unternehmer vermieten, können Sie in Bezug auf die Miete zur Regelversteuerung optieren mit der Folge, dass Vorsteuern aus den Sanierungsrechnungen vom Finanzamt auf Antrag erstattet werden. Für neuere Gebäude ist eine derartige Option nur möglich, wenn an einen Unternehmer für dessen Unternehmen vermietet wird und dieser Unternehmer zusätzlich zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Hört sich ganz schön kompliziert an, ist es auch!

Die berühmten 450 €-Jobs | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

15. Nov. 2015
Überall in unserem Wirtschaftsleben tauchen sie auf, die 450 € Jobs. Sie spielen in unserem Arbeitsleben eine besondere Rolle. Dies liegt an der Besonderheit, dass sie in der Regel ohne Abzug ausgezahlt werden und der Lohnempfänger damit dass Gefühl hat, seinen Lohn brutto = netto zu bekommen. Brutto = netto, das klingt irgendwie traumhaft! Im Übrigen stimmt es nicht ganz.

Unternehmen erwerben, aber nur wie? | Zum Thema Steuerrecht: Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

01. Nov. 2015
Sie möchten ein Unternehmen erwerben und haben bereits erste Gespräche mit dem bisherigen Inhaber geführt? Dann stehen Sie als potentieller Käufer vor der Frage, ob Sie das ganze Unternehmen als „Paket“ kaufen oder ob Sie sich die „Rosinen“ rauspicken wollen. Diese Varianten werden als „Share Deal“ bzw. „Asset Deal“ bezeichnet.

Mitarbeitermotivation und Gehalt | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

25. Okt. 2015
Kennen Sie das? Sie fragen sich, was denn Ihre Hauptmotivation für gute Leistung an Ihrem Arbeitsplatz ist. Die meisten werden die Höhe Ihres Arbeitslohns nicht als Hauptmotivation bezeichnen, sondern sogenannte weiche Faktoren wie Arbeitserfolg, Anerkennung durch das Umfeld und anderes.

Die neue Erbschaftsteuereform | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

04. Okt. 2015
Die Erbschaftsteuerreform ist in ihre heiße Phase eingetreten. Am Freitag dem 25.09.2015 war die erste Lesung des neuen Gesetzentwurfs im Bundestag. Hierbei steht der Gesetzgeber im Konflikt zwischen der Anforderung der Verfassungsmäßigkeit – die bisher bestehende Regelung ist vom Verfassungsgericht als nicht verfassungsgemäß beurteilt worden – und den Erfordernissen, welche die besondere mittelständische Struktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland stellt.

Familienunternehmen in der Übergabe | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

06. Sep. 2015
In vielen politischen Äußerungen gelten unsere relativ klein strukturierten privat geführten Familienunternehmen als Motor der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. Gerade Deutschland rage dabei im Verhältnis zu seinen Nachbarländern positiv heraus. In den nächsten Jahren stehen allerdings hunderttausende von Familienunternehmen vor dem Problem des Generationswechsels.

Fördermöglichkeiten für Unternehmen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

23. Aug. 2015
Für Unternehmen, die neu gegründet werden oder für bereits etablierte Unternehmen, welche sich wirtschaftlich weiter entwickeln wollen und z.B. den Betrieb vergrößern wollen, stehen eine Reihe von verschiedenen Fördermöglichkeiten der öffentlichen Hand zur Verfügung.

Mehr Netto vom Brutto | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

09. Aug. 2015
Neben den Erholungsbeihilfen, die im letzten Bericht besprochen wurden, gibt es eine ganze Reihe von steuerlich und sozialversicherungsmäßig begünstigten Arbeitgeberleistungen für Arbeitnehmer, durch die ein Arbeitgeber seinen Beschäftigten einen Vermögensvorteil begünstigt zukommen lassen kann.

Was hat ein Autofahrer mit einem GmbH-Geschäftsführer gemeinsam? | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer GmbH, Lahr

12. Jul. 2015
Die meisten Erwachsenen sind Inhaber eines Führerscheins und wenn sie auch noch Besitzer eines Autos sind, so starten sie vielleicht täglich zu einer Fahrt. Der Führerschein gibt ihnen das Recht dazu, obwohl ihnen sicherlich nicht alle Vorschriften der Straßenverkehrsordnung geläufig sind. Sie machen das im Vertrauen darauf, dass sie die wesentlichen Vorschriften beherrschen und eine nicht geläufige Vorschrift für ihre Fahrt nicht entscheidend ist.

Stundenlöhne und Lohnkosten pro Arbeitsstunde | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

28. Jun. 2015
Die aktuellen Arbeitskämpfe geben Anlass zu Überlegungen, mit welchem Betrag die Arbeitsstunde eines Mitarbeiters verrechnet werden muss, um diese direkten Kosten zu erhalten. Diese Rechnung stellt keinerlei Wertaussage über die Angemessenheit eines bestimmten Lohnes dar, sondern sie ist reines 1 x 1!

Fördermöglichkeiten für Unternehmen | Zum Thema Steuerrecht: Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

26. Jun. 2015
Für Unternehmen, die neu gegründet werden oder für bereits etablierte Unternehmen, welche sich wirtschaftlich weiter entwickeln wollen und z.B. den Betrieb vergrößern wollen, stehen eine Reihe von verschiedenen Fördermöglichkeiten der öffentlichen Hand zur Verfügung.

Der Steuerberater ist versichert | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Jun. 2015
Unser Steuerrecht gilt als kompliziert und ist es auch. Viele Steuerpflichtigen bedienen sich deswegen eines Steuerberaters. Hierbei kommt es den Steuerpflichtigen vor allem darauf an, dass er mit Hilfe des Steuerberaters seinen Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt in einer Art und Weise nachkommt, dass sich für ihn eine möglichst geringe Steuerbelastung ergibt.

Abgeltungssteuer bei familieninternen Darlehen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

31. Mai. 2015
In Bezug auf Zinseinkünfte hat der Gesetzgeber die Abgeltungsteuer von 25% + Solidaritätszuschlag + Kirchensteuer gesetzlich festgelegt. Mit dieser Abgeltungssteuer ist in der Regel die endgültige Steuerzahlung erledigt. Nun hat der Gesetzgeber eine wichtige Ausnahme für die Abgeltungssteuer festgelegt.

Sie könnten Besuch bekommen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

17. Mai. 2015
In jüngster Zeit haben Unternehmer aus meiner Mandantschaft überraschend Besuch durch das Finanzamt bekommen. Zwecks des Besuchs war, im Rahmen einer sogenannten Umsatzsteuernachschau die Kassenführung und die technische Ausstattung der Registrierkassen zu überprüfen.

Das Finanzamt und das Sommerfest | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

03. Mai. 2015
Viele Betriebe veranstalten ein Frühlings- oder Sommerfest zur Pflege des Betriebsklimas. Daneben wird oftmals zu Weihnachten ein Weihnachtsfest abgehalten. Derartige Feste, bei denen selbstverständlich die Mitarbeiter eingeladen sind und hoffentlich vollzählig und mit Freude erscheinen, ziehen u. U. lohnsteuerliche Konsequenzen nach sich. Was ist die Idee des Gesetzgebers?

Fristenkonkurrente Finanzierung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

19. Apr. 2015
Ein Unternehmer und oftmals auch ein Privatmann stehen bei größeren Anschaffungen vor dem Problem, dass sie eine Finanzierung für die Investition machen müssen. Im Normalfall bedeutet dies die Aufnahme eines Darlehens.

Rechtsformneutralität des Steuerrechts | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

05. Apr. 2015
In der Theorie geht der Steuergesetzgeber davon aus, dass das Steuerecht möglichst so gestaltet werden soll, dass bei verschiedenen Rechtsformen in etwa die gleiche Steuerbelastung auf die Steuerpflichtigen zukommt. Das Steuerrecht soll nicht Grund dafür sein, dass bestimmte Rechtsformen bevorzugt werden, sondern die Wahl der Rechtsformen soll theoretisch auf rein wirtschaftlichen und rechtlichen Überlegungen beruhen. Dieser hehre Ansatz wurde jedoch durch eine Reform des Körperschaftsteuerrechts bereits zum 31.03.2013 teilweise aufgegeben. Was ist passiert?

Hilfreiche Eigenschaften des Unternehmensneugründers | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

22. Mär. 2015
Wer als junger Mensch die Idee hat, ein eigenes Unternehmen zu gründen und sich selbstständig zu machen, sei es durch Übernahme eines bestehenden Unternehmens, sei es durch Neugründung, muss vieles beachten.

Die Sicht der Banken | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

08. Mär. 2015
Fast jeder, der selbstständig ist, benötigt zur Finanzierung seines Betriebes Fremdkapital, das er, zumindest bei kleineren und mittelständischen Betrieben, über Bankdarlehen finanziert.

Selbstanzeige nach der Gesetzesverschärfung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

22. Feb. 2015
Es ist allgemein bekannt, dass sich die Bedingungen zur Erreichung einer Strafbefreiung durch eine Selbstanzeige im Steuerrecht ab dem 01.01.2015 verschärft haben. Wo liegen gegenüber vorher die wesentlichen Veränderungen:

Planung im Unternehmen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Dez. 2014
„Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum!“ Dieser Satz zeigt klassisch, in welchem Konfliktfeld jeder Neuanfänger, jedes Unternehmen und jeder Mensch stehen.

Gemeinnützige Vereine und deren Satzungen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

07. Dez. 2014
Gemeinnützige Vereine genießen eine Vielzahl von steuerlichen Vergünstigungen gegenüber einem gewerblich tätigen Unternehmen. Unter anderem zählt hierzu die Steuerfreiheit von Teilen der erwirtschafteten Gewinne des Vereins, Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes, das Recht Spendenbescheinigungen ausstellen zu dürfen bis hin zur Möglichkeit an ehrenamtlich tätige Personen im Rahmen von Höchstbeträgen steuer- und abgabenfreie Vergütungen zu bezahlen.

Steuerklassen-Wahl | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Nov. 2014
Das Jahr neigt sich zum Ende und jeder Arbeitnehmer muss für das kommende Jahr 2015 darüber nachdenken, in welcher Steuerklasse er sich wieder finden will und ob eventuell sich seine persönlichen Verhältnisse so geändert haben, dass Handlungsbedarf besteht.

Die praktische Auswirkung des Mindestlohngesetzes | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Himmelsbach & Sauer, Lahr

16. Nov. 2014
Das ab dem 01.01.2015 geltende Mindestlohngesetz zieht eine Reihe formaler Schwierigkeiten nach sich. Damit die Leser einen Eindruck davon bekommen, wie schwierig scheinbar einfache Sachen in der Abwicklung sind, nachfolgend einige Spezialfälle und ihre gesetzliche Lösung:

Mindestlohn | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

09. Nov. 2014
Zum 01.01.2015 wird in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn eingeführt. Sozialpolitisches Ziel dieses neuen Gesetzes ist es, zu garantieren, dass jeder, der einen Volltagsjob hat, von seinem Verdienst leben kann. Dieses hehre Ziel können sicherlich die meisten unterschreiben. Allerdings ist es wie immer: Im Detail steckt der Teufel, und auch aus noch so moralischen Motiven wird 1 + 1 nie 3. Nach meiner Überzeugung ist den meisten Konsumenten nicht klar, dass auch ihnen der Mindestlohn noch aufstoßen wird.

Niedrige Zinsen und Forward-Darlehen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

02. Nov. 2014
Wie ich in meinem Artikel vom 02.11.2014, der im Guller veröffentlicht wurde, dargestellt habe, ist es für jeden Darlehensschuldner sinnvoll, sich Gedanken darüber zu machen, ob man nicht bereits heute die niedrigen Zinsen für die Zeit nach Auslaufen des alten Darlehens sichern soll. In zwei Richtungen laufen die theoretisch möglichen Handlungen:

Selbstanzeige im Steuerrecht | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

26. Okt. 2014
Wer in der Vergangenheit steuerliche Sünden begangen hat, für den wird es jetzt dringend, darüber nachzudenken, ob er durch eine vollständige Selbstanzeige noch dieses Jahr gegenüber dem Finanzamt reinen Tisch machen will. 

Darlehenszinsen und Rating | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

12. Okt. 2014
Im Zusammenhang mit Krediten hört man immer wieder den Begriff des Ratings. Das Rating eines Kreditnehmers gleicht einer Notenvergabe im Zeugnis. Insoweit ist das Rating nichts anderes als Ausdruck für die Wahrscheinlichkeit, mit der das Kreditinstitut erwartet, dass der jeweilige Kreditkunde seinen Verpflichtungen aus dem Kredit wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten nicht vertragsgemäß nachkommen kann. Je schlechter das Rating des jeweilgen Bankkunden ist, desto teurer ist sein Kredit.

Ferienhaus und Wertpapierdepots im Ausland | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Sep. 2014
Die Urlaubssaison ist gerade beendet und ein mancher ist vielleicht auf die Idee gekommen, sich im Ausland eine Ferienimmobilie anzuschaffen. Neben den Überlegungen über die zukünftige Art, Urlaub zu machen, sollte man sich in diesem Zusammenhang auch Gedanken über steuerliche Folgen einer derartigen Investition machen. Heute besprochen werden sollen die erbschafts- und schenkungsteuerrechtlichen Konsequenzen. 

Aufstellungsfrist des Jahresabschlusses | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Sep. 2014
Der Kaufmann nach HGB ist verpflichtet zur Aufstellung eines Jahresabschlusses. Für GmbH-Geschäftsführer und Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG nennt das Gesetz ausdrücklich Fristen, innerhalb derer der Jahresabschluss aufzustellen ist. Diese Fristen sind außerordentlich kurz. 

Schätzung in Steuerbescheiden | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

31. Aug. 2014
Nach dem letzte Woche die Sanktionen Zwangsgeld und Verspätungszuschlag bei verspäteter Abgabe von Steuererklärungen dargestellt worden sind, sollen heute die Folgen der Nichtabgabe von Erklärungen besprochen werden. 

Erklärungsfrist | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

24. Aug. 2014
Die meisten Bürger müssen Jahressteuererklärungen abgeben, dies wäre z.B. die Einkommensteuererklärung, unter Umständen die Umsatzsteuererklärung oder die Gewerbesteuererklärung. Diese Erklärungen sind innerhalb von gewissen Fristen beim Finanzamt einzureichen und, wie fast alles im Leben, ist es relativ kompliziert, diese Fristen im Einzelnen zu kennen.

Die Einnahmeüberschussrechnung

10. Aug. 2014
Jeder Selbständige muss seine Gewinne für seine Steuererklärung selbst ermitteln. Das Steuerrecht sieht verschiedene Gewinnermittlungsmethoden vor, die während der gesamten Lebensdauer des Unternehmens zum selben Ergebnis führen müssen. Da die Steuererklärung jedoch periodenbezogen ist, muss der Totalgewinn des Unternehmens (= Gewinn während des gesamten Unternehmenslebens) auf diese verschiedenen Perioden verteilt werden.

Die Liebhaberei | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

03. Aug. 2014
Nicht nur bei den zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern auch im Steuerrecht gibt es den Begriff der Liebhaberei. Was im zwischenmenschlichen mit schwärmerischen romantischen Gefühlen verbunden ist, das war es ursprünglich auch im steuerlichen Bereich. Früher lag eine „steuerliche Liebhaberei“ vor, wenn ein Betrieb aus überwiegend persönlichen (= schwärmerisch-romantischen) Gründen ohne Rücksicht auf Verluste geführt wurde.

Mitarbeitergewinnung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

20. Jul. 2014
Die zurückgehende Anzahl von jungen Bewerbern stellt gerade kleinere Unternehmen vor neue, gerade existenzielle Probleme bei der Gewinnung von jungen Mitarbeitern.

Erbschaftsteuer ungerecht? | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

13. Jul. 2014
In den letzten Tagen ging durch die Zeitungen die Meldung, dass das Bundesverfassungsgericht die Begünstigung von Betriebsvermögen bei der Erbschaftsteuer verfassungsrechtlich überprüft. Was ist der Ausgangspunkt? 

Konzepte der Unternehmensberatung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

29. Jun. 2014
Wer Inhaber eines Unternehmens ist, wird spätestens bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten von seiner finanzierenden Bank dazu veranlasst, einen Unternehmensberater zur Durchleuchtung seiner Firma zu beauftragen. Unternehmensinhaber suchen aber auch ohne Druck von Außen oft den Rat dieser Berater zur Schöpfung von versteckten Potentialen. 

Nachträgliche Werbungskosten nach Veräußerung von Mietgrundstück | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

22. Jun. 2014
Wer Eigentümer eines Miethauses ist, erzielt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die in der Regel steuerpflichtig sind. Zu den Werbungskosten gehören neben Erhaltungsaufwendungen auch Schuldzinsen im Zusammenhang mit der Finanzierung des Objekts oder im Zusammenhang mit Sanierungsaufwendungen.

Verrechnungspreise bei international tätigen Unternehmen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

08. Jun. 2014
Konzerne, die in verschiedenen Ländern Töchter haben, aber auch kleinere Unternehmen mit Betriebsstätten im Ausland, stehen vor dem Problem, dass unterschiedliche Staaten mit ihren Ertragssteuern auf die Gewinne des Unternehmens zugreifen wollen. In der Presse werden derartige Unternehmen mit verschiedenen nationalen Bezügen vor allem unter dem Gesichtspunkt gesehen, dass sie vielfach ihre Gewinne in Ländern mit niedrigem Steuersatz verlagern können. 

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

18. Mai. 2014
Die strafbefreiende Selbstanzeige im Steuerrecht soll zum 01. Januar 2015 erheblich verschärft werden. Die Verschärfung richtet sich gegen Steuernachzahlungen von über 25.000,00 € pro Steuerart und Jahr. Ab diesem Betrag soll zur zusätzlichen Steuer ein Strafzuschlag von 10 % erhoben werden, ab Steuernachzahlungen von 100.000,00 € erhöhen sich die Strafzuschläge auf 15 %, von Steuernachzahlungen über 1.000.000,00 € sind es dann 20 %. 

Weiß-Geld-Strategie der schweizer Banken | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

11. Mai. 2014
Die neue „Weiß-Geld-Politik“ der Schweizer Banken zieht immer weitere Kreise. Getrieben durch die Angst der Banken, erhebliche wirtschaftliche Nachteile durch Restrektionen ausländischer Staaten, hier vor allem der USA, zu erleiden, haben alle Schweizer Banken auf ihre Fahnen geschrieben, dass sie zukünftig nur noch Anlagegelder verwalten wollen, bei denen die Anleger der Offenlegung gegenüber der ausländischen Steuerverwaltung zustimmen. 

Steuerspareffekte im Familienbund | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

04. Mai. 2014
Durch Begründung von Arbeitsverhältnissen mit Familienangehörigen können im Familienverbund Steuern gespart werden. Dies liegt an der Gestaltung des Steuertarifs. 

Gewinnbesteuerung aus Wertpapierdepots | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

01. Mai. 2014
Ab dem Jahr 2009 hat die Bundesregierung einen Auftrag des Verfassungsgerichts in Gesetzesform gegossen, die Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen so zu regeln, dass sie im Normalfall alle Steuerpflichtigen gleich trifft. Vorher wurden sehr viele Zinseinkünfte gesetzeswidrig nicht versteuert und der Staat durfte dies aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht weiter hinnehmen. 

Besteuerung im Familienverbund | Zum Thema Steuerecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

27. Apr. 2014
Im deutschen Einkommensteuerrecht gibt es zwar das Ehegattensplitting, bisher jedoch nicht das Familiensplitting. Anwendung der Splittingtabelle bedeutet, dass Einkommensunterschiede und damit Progressionsunterschiede zwischen den Teilnehmern des Splittingverfahrens steuerlich eingeebnet werden.

Außerordentliche Belastungen „Krankheitskosten“ | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

13. Apr. 2014
Das deutsche Steuerrecht knüpft mit der Einkommensteuer an die Leistungsfähigkeit des Steuerzahlers an. Je leistungsfähiger jemand ist, desto mehr Einkommensteuer soll er zahlen. 

Spenden und Beiträge | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Mär. 2014
Das deutsche Steuerrecht begünstigt Spenden für politische, wissenschaftliche, gemeinnützige und kirchliche Zwecke. Nun gibt es viele großzügige Menschen, die sagen, wenn ich spende, dann will ich nicht an Steuern denken. Ein derartiges Denken ist allerdings inkonseqent. 

Strafbefreiung oder Strafminderung bei Selbstanzeige | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

23. Mär. 2014
Die umfangreiche Berichterstattung über den Hoeneß-Prozess zeigt, dass das Modell „Selbstanzeige“ mit anschließendem Verzicht der Staatsgewalt auf Strafe für den reuigen Steuersünder von Nichtfachleuten nur unzureichend verstanden wird. 

Haben Sie schon die Satzung Ihres Vereins angepasst? | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

08. Sep. 2013
Gemeinnützige Vereine bereichern in vielerlei Hinsicht die Allgemeinheit. In den meisten Fällen sind die Verantwortlichen dabei ehrenamtlich tätig und erhalten für die geleisteten Arbeiten keine Vergütung. Befindet sich der Verein jedoch in der finanziellen Lage, für die gemeinnützige Tätigkeit etwas bezahlen zu können, muss man sich der Frage stellen, in wie weit dies für die zahlende Organisation und den Empfänger steuerliche Konsequenzen hat. Das Einkommensteuerrecht kennt an der Stelle den Übungsleiterfreibetrag und die Ehrenamtspauschale.

Neues Steuerabkommen Deutschland - USA | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

23. Aug. 2013
Am 31.05.2013 haben die Bundesrepublik Deutschland und die Vereinigten Staaten von Amerika ein Abkommen unterzeichnet, nachdem alle Finanzinstitute der jeweiligen Länder verpflichtet werden müssen, dem Staat steuerlich relevante Daten von Staatsangehörigen des andern Staates zur Verfügung zu stellen.

Fördermittel – Geld vom Staat | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

18. Aug. 2013
Die Meinungen zum Fördermittelwesen sind unterschiedlich, doch eins liegt auf der Hand: Ein Unternehmer, der von Fördermitteln kein Gebrauch macht, verschenkt meist unwissend bares Geld.

Die Künstlersozialversicherung kann jedes Unternehmen betreffen | Zum Thema Künstlersozialversicherung: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

11. Aug. 2013
Haben Sie schon Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen? Ein klares „Nein“ ist hier nicht immer korrekt. Schuld ist ein Gesetz des Jahres 1983. Mit der Künstlersozialversicherung sind die selbständigen Künstler und Publizisten in den Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung einbezogen worden.

Privatnutzung von PKWs | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

28. Jul. 2013
Betrieblich genutzte Fahrzeuge verursachen steuerlich berücksichtigungsfähige Aufwendungen. Werden diese Fahrzeuge jedoch teilweise privat vom Unternehmer genutzt, so sind für diese Privatnutzung Beträge anzusetzen, die die betrieblichen Aufwendungen teilweise kompensieren.

Besteuerung Dienstwagen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Jul. 2013
Nachdem letzte Woche arbeitsrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Dienstwagen besprochen wurden, hier jetzt die Folgerungen des Steuerrechts aus der Überlassung von Dienstwagen.

Der Dienstwagen des Arbeitnehmers | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Jul. 2013
Gerade in Deutschland genießt der Dienstwagen von Arbeitnehmern und leitenden Angestellten einen besonderen Status. Die Überlassung eines Fahrzeugs durch den Arbeitgeber wird häufig als Instrument zur Mitarbeitergewinnung und –bindung verwendet. In der Regel übernimmt der Arbeitgeber sämtliche Kosten des Fahrzeugs - auch für Privatfahrten. Dies schließt insbesondere die Kosten für Reparaturen, Steuern, Versicherungen und Benzin – selbst im Urlaub mit ein. Arbeitsrechtlich gewinnt der Dienstwagen besondere Bedeutung, wenn er dem Mitarbeiter wieder genommen werden soll.

Neue Weißgeldstrategie der schweizer Banken | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

07. Jul. 2013
Die schweizer Bankenwelt, die lange als sicherer Hort für Geldanlagen gegolten hat, auch wenn die Gelder teilweise „schwarz“ waren, hat sich zu einem radikalen Kurswechsel entschlossen. So werden alle ausländischen Kunden der schweizer Banken einen Brief erhalten, in dem sie aufgefordert werden, teilweise bis 31.12.2013, teilweise bis 31.12.2014 der Bank die Genehmigung zu erteilen, dass Daten über die Kontenbeziehung an die schweizerische Finanzverwaltung weitergegeben werden.

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge als Sonderausgaben | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Jun. 2013
In 2010 wurde das Einkommensteuergesetz geändert. Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge wurden voll als Sonderausgaben abzugsfähig. Allerdings ist der Gesetzgeber über seinen eigenen Mut erschrocken und so wurde gleich eingeschränkt, dass Krankenversicherungsbeiträge nur insoweit abzugsfähig sind als sie der Mindestversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung entsprechen. Luxusversorgung sollte weiter eine private Angelegenheit sein.

Entwicklung des Spitzensteuersatzes | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

16. Jun. 2013
In den Wahlprogrammen verschiedener politischer Parteien wird eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes gefordert. Hierzu nachfolgend eine ergänzende Information.

Besteuerung von Dividenden | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

09. Jun. 2013
Nachdem letzte Woche die rechtlichen Grundlagen der Kapitalgesellschaften dargestellt wurden, sollen hier jetzt die steuerlichen Verhältnisse dargestellt werden. Das Steuerrecht bemüht sich um eine rechtsformneutrale Besteuerung der Einkünfte, d.h. die Steuerbelastung soll in etwa gleich hoch sein, egal, ob die Einkünfte in der Rechtsform des Einzelunternehmens mit Entnahme durch den Unternehmer, der Rechtsform der Personengesellschaft oder in der Rechtsform der Kapitalgesellschaft mit anschließender Gewinnausschüttung an die Gesellschafter erzielt werden.

Plädoye für strafbefreiende Selbstanzeige im Steuerrecht | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

26. Mai. 2013
Wollen wir volle Kassen für den Staat oder wollen wir volle Gefängnisse? Der Gesetzgeber hat sich in der Vergangenheit dafür ausgesprochen, dass ihm volle Kassen für den Staat lieber sind als volle Gefängnisse. Deswegen wurde in der Abgabenordnung die Möglichkeit der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung gesetzlich vorgesehen. Für die Beibehaltung dieser Regelung soll hier eine Lanze gebrochen werden.

Zuordnung von Wirtschaftsgütern zum Unternehmensvermögen | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

12. Mai. 2013
Wer im Jahr 2012 Anschaffungs- oder Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter aufgewendet hat, die er teilweise privat nutzt und teilweise unternehmerisch, für den ist der 31. Mai 2013 ein wichtiges Datum. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muß er dem Finanzamt ausdrücklich kenntlich gemacht haben, ob er das betreffende Wirtschaftsgut seinem Unternehmensvermögen oder seinem Privatvermögen zuordnen will. Was steckt konkret hinter dieser Aussage?

Zuordnung von Wirtschaftsgütern zum Unternehmensvermögen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

10. Mai. 2013
Jedem Steuerpflichtigen steht es bei gemischt genutzten Wirtschaftsgütern frei, ob er die Wirtschaftsgüter insgesamt seinem Privatvermögen, teilweise seinem Unternehmens- und Privatvermögen oder insgesamt seinem Unternehmensvermögen zuordnen will. Das ist eine umsatzsteuerrechtliche Frage.

Insolvenzgeld - Wenn der Lohn ausbleibt…| Zum Thema Insolvenzrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Apr. 2013
Wirtschaftliche Schwierigkeiten des Unternehmens erreichen schnell auch die Mitarbeiter. Unsicherheit macht sich im Betrieb breit. Spätestens, wenn der Lohn ausbleibt, ist die Krise des Arbeitgebers endgültig bei den Beschäftigten angekommen. Doch die Arbeitnehmer stehen dieser Situation nicht schutzlos gegenüber. Ausbleibende Lohnansprüche der Arbeitnehmer können durch den Anspruch auf Insolvenzgeld gesichert sein. Unter welchen Voraussetzungen bekommt ein Arbeitnehmer Insolvenzgeld? Und worauf muss der Einzelne bei der Antragstellung achten?

Zusammenveranlagung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Apr. 2013
Wer seinen Steuerbescheid aufmerksam studiert, findet im Fall der Zusammenveranlagung vielfach folgenden Vermerk: „Die in diesem Bescheid enthaltene Anrechnungsverfügung steht unter dem Vorbehalt des Widerrufs gemäß § 120 Abs. 2 Nr. 3 AO.“ Es stellt sich die Frage, was dieser Satz wohl bedeutet. Selbst Fachleuten lässt sich der Sinn dieses Satzes nur an Beispielen erläutern.

Zeugnissprache ist eine schwere Sprache | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

07. Apr. 2013
Das Arbeitszeugnis ist die Visitenkarte des Arbeitnehmers im Berufsleben. Es entscheidet oft darüber, ob der Stellenbewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird oder nur eine freundlich formulierte Absage erhält. Arbeitnehmer sollten daher das ausgestellte Zeugnis genau überprüfen. Entspricht es der Wahrheit? Ist es vollständig, klar und wohlwollend formuliert? Scheinbare Kleinigkeiten können eine große Rolle spielen. Es ist nicht alles Gold was glänzt. In der heutigen Kolumne soll nun für etwas mehr Klarheit gesorgt und auf einige Fallstricke hingewiesen werden.

Optimaler Zeitpunkt zur Übergabe | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

31. Mär. 2013
Nachdem in den letzten Kolumnen Probleme von Betriebsübergabe und -verkauf besprochen wurden, heute einige Gedanken zum richtigen Zeitpunkt, sich von seinem Betrieb zu trennen.

Bares Geld für jeden Tag ohne Internet | Zum Thema Internetrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

24. Mär. 2013
Wer hat es nicht schon erlebt? Der Wechsel von Internetanbietern verspricht oft enorme Ersparnisse. Nicht einkalkuliert hat man jedoch oft den Ärger während der Umstellung. Nicht selten fällt das Internet zunächst für Tage oder sogar Wochen aus. Doch was ist in einer solchen Situation zu tun?

Unternehmensverkauf an Dritte | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

17. Mär. 2013
In den letzten Kolumnen wurden zwei Modelle der Unternehmensweiterführung besprochen: die Übergabe an Kinder und die Veräußerung an geeignete Mitarbeiter. Hier soll nun die Betonung auf die Veräußerung an Dritte gelegt werden.

Tugendfuror oder berechtigter Aufschrei? Gegen sexuelle Belästigung kann man sich wehren! | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

10. Mär. 2013
Tugendfuror oder berechtigter Aufschrei? Die Bemerkungen des FDP-Fraktionschefs Rainer Brüderle zur Oberweite einer Journalistin hatten vor einem Monat die Sexismusdebatte ausgelöst.

Firmenverkauf an einen Mitarbeiter (MBO) | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

03. Mär. 2013
Wie geht es mit einem Betrieb weiter, wenn der Chef die Verantwortung abgeben will. Verschiedene Varianten der Betriebsübergabe wurden in den vergangenen Wochen bereits aufgezeigt. Heute soll die Möglichkeit einer Betriebsveräußerung an einen Mitarbeiter genauer beleuchtet werden.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

24. Feb. 2013
Die Sexismusdebatte prägte die Medienberichte der letzten Wochen. Meinungen wurden ausgetauscht, Standpunkte klar gestellt und erhitzt diskutiert. Dabei zeichnete sich ein gesellschaftlicher Wandel ab – Sexuelle Belästigung ist schon lange kein Kavaliersdelikt mehr und hat gerade am Arbeitsplatz eine besondere Brisanz. Der oder die Betroffene kann sich hier den Belästigungen nicht einfach durch Fernbleiben entziehen. Die tägliche Arbeit bildet die eigene Existenzgrundlage und oft auch die der Familie. Doch Stillhalten und Ertragen ist keine Lösung. Der heutige Beitrag soll rechtliche Möglichkeiten aufzeigen, sich gegen sexuelle Belästigung zur Wehr zu setzen.

Betriebsübergabe in der Familie | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

17. Feb. 2013
Den eigenen mittelständischen Betrieb an das Kind zu übergeben, ist für viele Unternehmer die Traumkonstellation. Der meist über Jahrzehnte mit viel Energie, Entbehrungen und Arbeit aufgebaute Betrieb stellt oft den wesentlichen Lebensinhalt des Unternehmers dar. Der Wunsch, diesen auf das eigene Kind zu übertragen, ist mehr als verständlich. Allerdings stellt die Übertragung des Betriebes auf ein Kind ein schwieriges Unterfangen dar, das einer intensiven Vorbereitung und konzentrierten Abwicklung bedarf.

Wenn die Arbeit krank macht – Mobbing am Arbeitsplatz | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

10. Feb. 2013
Politik und Medien haben in den letzten Tagen immer wieder ein Thema aufgegriffen, das den Arbeitsalltag vieler Arbeitnehmer prägt. Hohe Arbeitsbelastung, starker Termindruck und unsichere Anstellungsverhältnisse führen zu Stress bei der Arbeit. Herrscht unter den Kollegen und dem Chef gegenüber ein gutes Arbeitsklima, lässt sich dieser Druck leichter verarbeiten. Wenn sich Kollegen aber nicht mehr unterstützen, sondern gegen einander arbeiten und einander ausgrenzen, wird die Arbeit zur Qual. Was tun bei Mobbing? Welche Möglichkeiten bietet das Recht und wie ist vorzugehen?

Betriebsübergabe - ein existenzielles Problem | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

03. Feb. 2013
Viele unserer kleinen und mittelständischen Unternehmen, auf die wir hier im Südwesten sehr stolz sind, haben einen älteren Chef. Ist dieser dem dritten Lebensabschnitt schon nahe, so stellt er sich meist die Frage: „Was mache ich mit meinem Unternehmen, wenn ich einmal nicht mehr will oder kann?“ Hierzu einige Aspekte eines Außenstehenden:

Unfall – Was tun? Ihre Rechte und Pflichten nach einem Verkehrsunfall | Zum Thema Verkehrsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

27. Jan. 2013
Über zwei Millionen Unfälle zählte das statistische Bundesamt im Jahr 2012 auf deutschen Straßen. Das Risiko selbst von einem Unfall betroffen zu sein, ist hoch. Umso wichtiger ist es, seine Rechte und Pflichten zu kennen.

Steueranmeldung mittels authentifizierter Datenübermittlung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

20. Jan. 2013
Wer Unternehmer ist und umsatzsteuerpflichtige Umsätze erzielt, hat diese regelmäßig mittels einer Steueranmeldung an das Finanzamt abzuführen. Auch Arbeitgeber sind verpflichtet mittels Steueranmeldung einbehaltene Lohnsteuern an das Finanzamt zu melden und diese fristgerecht zu bezahlen. Dabei hat der Unternehmer die Höhe der Steuerbeträge selbst zu errechnen und anzumelden.

Unternehmenskrise - schnell reagieren | Zum Thema Insolvenzrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

13. Jan. 2013
Gerade um den Jahreswechsel geht es Unternehmen zunehmend schlechter. Der Auftragseingang stockt erfahrungsgemäß bereits kurz vor Weihnachten. Lieferungen und Dienstleistungen werden nicht mehr abgerufen. Darüber hinaus kühlt die Nachfrage derzeit aufgrund der Wirtschaftskrise zunehmend ab, was neben den saisonalen Schwierigkeiten, die Lage in den Unternehmen noch verschärft.

Lebensversicherungen als Mittel der Altersversorgung | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

06. Jan. 2013
Wer einen Lebensversicherungsvertrag abschließt sollte bezüglich dieses langfristigen Vertrages einiges wissen. Der Lebensversicherungsbeitrag wandert bei der Lebensversicherung in verschiedene Töpfe.

Sonderangebote | Zum Thema Kaufrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Dez. 2012
Gerade in der Zeit um Weihnachten werden vermehrt Sonderangebote und ähnliche Verkaufsmaßnahmen von Einzelhändlern beworben. Wie sieht es aber mit der Verbindlichkeit dieser Werbeaussagen aus? Kann man sich auf den in der Werbung angegebenen Preis berufen und verlangen, die Ware zu dem Preis zu bekommen?

Selbstanzeige überprüfen | Zum Thema Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

23. Dez. 2012
Nachdem endgültig im Vermittlungsausschuss das Steuerabkommen mit der Schweiz abgelehnt wurde, ist es an der Zeit noch einmal über den einzigen Weg nachzudenken, über den man ausländische Guthaben in die Legalität zurückführen kann. Dazu muss klar sein, dass die Finanzverwaltung nunmehr mit noch mehr Schwung versuchen wird, hinter ausländische Guthaben zu kommen.

Kündigung des Arbeitsvertrags | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

16. Dez. 2012
Mit zunehmender Abkühlung der wirtschaftlichen Entwicklung nehmen Insolvenzen von Unternehmen und Arbeitsplatzkündigungen zu. Die in den Unternehmen zu bearbeitenden Aufträge reichen einfach nicht mehr aus, um alle Arbeitnehmer zu beschäftigen. Die Betriebe kündigen dann oft die aus ihrer Sicht verzichtbaren Mitarbeiter mit der Begründung, zu wenige Aufträge zu haben.

Es weihnachtet sehr! Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

09. Dez. 2012
Weihnachten steht vor der Tür und in vielen Unternehmen sind Weihnachtsfeiern angesagt. Die Teilnahme an dieser Weihnachtsfeier stellt für die Arbeitnehmer einen sogenannten geldwerten Vorteil dar, der grundsätzlich steuer- und sozialversicherungspflichtig ist. Ähnlich wie z.B. die Überlassung eines Betriebsfahrzeugs zur privaten Nutzung. Der Gesetzgeber lässt sich hierbei von den Gedanken leiten, dass der geldwerte Vorteil (z.B. die Weihnachtsfeier) dem Arbeitnehmer Freude bereitet und er sich quasi private Geldaufwendungen zur Erreichung dieser Freude erspart.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung | Zum Thema Arbeitsrecht, Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

02. Dez. 2012
Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 14. November an seiner bisherigen Rechtsprechung festgehalten und entschieden, dass Arbeitgeber bereits am ersten Tag der Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung fordern können. Der Arbeitgeber kann dies danach auch dann verlangen, wenn keine besonderen Verdachtsmomente für die Vortäuschung einer Krankheit oder ähnliche Zweifel bestehen.

Doppelbesteuerungsabkommen in der Schweiz abgelehnt | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

25. Nov. 2012
In seiner Sitzung vom vergangenen Freitag hat der Bundesrat die Ratifizierung des neuen Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz abgelehnt. Den rot-grün regierten Ländern erschien die Nachbelastung von den Geldern, die bei schweizer Banken angelegt waren, zu niedrig. Steuerhinterziehung sollte nach ihrer Auffassung höher belastet werden.

Handlungsbedarf bei Aktienverluste | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

18. Nov. 2012
Im Jahr 2009 führte der Gesetzgeber die Abgeltungssteuer für Spekulationsgewinne aus Wertpapierkauf bzw. –verkauf ein. Macht man z. B. aus Aktienverkäufen Gewinne von 100,00 €, weil der Verkaufspreis der Aktie um 100,00 € höher ist als der Einkaufspreis, so zieht das Kreditinstitut 25 % (plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer) des Gewinns ein und führt diesen Betrag direkt an das Finanzamt ab. Die deutschen Kreditinstitute sind zu diesem Abzug gesetzlich verpflichtet.

Unscheinbare Klauseln | Zum Thema Wettbewerbsrecht Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

11. Nov. 2012
Der BGH macht Schluss mit den Machenschaften der „Branchenverzeichnis-Abzocke“. Mit Urteil vom 26. Juli 2012, Az. VII ZR 262/11 urteilte der Bundesgerichtshof, dass Entgeltklauseln, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt sind, dass sie von den (unfreiwilligen) Kunden dort nicht vermutet werden, unwirksam sind. Dies gilt danach auch, wenn die Kunden Unternehmer sind.

Erhöhung des Grundfreibetrags - ein neues Thema | Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

31. Okt. 2012
Vom Bundesfinanzministerium kommt aktuell der Vorschlag, den Grundfreibetrag des Steuertarifs zu erhöhen. Bisher beläuft sich der Grundfreibetrag auf 8.004,00 €. Er soll in zwei Stufen erhöht werden, in 2013 auf 8.124,00 € und in 2014 auf 8.352,00 €. Notwendig ist diese Erhöhung schon deshalb, da das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber auferlegt hat, dass der Steuertarif so zu gestalten ist, dass das Existenzminimum steuerfrei bleibt. Steigt nun durch die Inflationsrate das  Existenzminimum, muss der Steuertarif nachziehen.

Gewinnbenachrichtigung | Zum Wettbewerbsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

28. Okt. 2012
Herzlichen Glückwunsch Sie haben gewonnen! Wer freut sich über eine solche Nachricht nicht? Spätestens, wenn der Brief oder die Email jeden Zweifel an der Echtheit des Gewinnversprechens mit Floskeln wie "Kein Scherz" oder "Unglaublich, aber wahr" beseitigt hat, ist die Laune beim Emfänger bestens - bis die Rechnung dafür kommt.

Drohende Altersarmut | Zum Thema Steuerrecht, Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Okt. 2012
In neuerer Zeit geht durch die Medien die Meldung, dass den jüngeren Beitragszahlern der gesetzlichen Rentenversicherung die Altersarmut drohe. Durch verschiedene Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Rententarif ist nämlich das Niveau der Anfangsrente für die heute jungen Beitragszahler um ca. 15 % abgesunken. Verbunden mit der Teuerung im Bereich der Grundversorgung – die relativ niedrige offizielle Inflationsrate gibt hier nur ein unvollständiges Bild der Entwicklung wieder! – führt dies zu dieser dramatischen Entwicklung.

Geheimsprache im Arbeitszeugnis | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

14. Okt. 2012
Entgegen der irrigen Meinung vieler Arbeitnehmer ist ein gutes Arbeitszeugnis für die Chancen auf dem Arbeitsmarkt von erheblicher Bedeutung. Leider wird dies gerade im Zusammenhang mit einer Kündigung gerne übersehen. Der Kampf um die Höhe der Abfindung erscheint dann wichtiger, als das, was im Arbeitszeugnis steht. Die Abfindung ist in einigen Monaten ausgegeben und vergessen, das Arbeitszeugnis begleitet einen aber das ganze Arbeitsleben hindurch. Doch wann ist ein Arbeitszeugnis gut oder weniger gut?

Erbschaft – Staat ist dabei | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

07. Okt. 2012
Wer eine Schenkung bekommt oder eine Erbschaft macht, ist grundsätzlich schenkungs- oder erbschaftsteuerpflichtig. Das deutsche Steuerrecht unterscheidet hier stark, je nachdem wie eng Schenker und Beschenkter verwandt sind.

Verschuldeter Nachlass – Was tun? | Zum Thema Erbrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

30. Sep. 2012
Ein Erbe geht aufgrund der Erbschaft meist davon aus, eine Vermögensmehrung zu erhalten. Nicht selten stellt er aber fest, dass das Erbe mehr Schulden enthält, als werthaltige Gegenstände, Geld, Wertpapiere usw.. Grundsätzlich gilt, dass der Erbe die Rechtsnachfolge des Verstorbenen antritt. Er übernimmt ohne Beschränkung den kompletten Nachlass mit allen Schulden und muss darüber hinaus auch noch u.a. die Beerdigung übernehmen.

Steuerpflicht der Rentner | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

21. Sep. 2012
Renten waren  bis 2004 mit dem Ertragsanteil steuerpflichtig. Dieser Ertragsanteil hing davon ab, wie alt der Rentner zu Beginn des Rentenbezuges war. Ein Rentner, der mit 65 Jahren eine lebenslange Rente  bezogen hat,  hatte einen Ertragsanteil von 27%  anzuwenden. Ab 2005 wurde die  Alterseinkünfteregelung  steuerlich auf völlig neue  Füße gestellt. Es kommt  nicht mehr darauf an, wie alt jemand bei Beginn der Rente ist, sondern ab wann die Rente bezogen wurde. Begann  der  Rentenbezug  bereits  vor 2005, ist die Rente ab 2005 mit 50% steuerpflichtig. ...

Deutschland und Europa | Zum Thema Europarecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

16. Sep. 2012
Diese Woche hatte das Bundesverfassungsgericht erneut über Fragen der europäischen Integration zu entscheiden. Wie funktioniert eigentlich rechtlich Deutschland innerhalb der EU?

Die gute alte Lohnsteuerkarte und ihr Einsatz | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

09. Sep. 2012
Dem Arbeitnehmer, fiel in der jüngeren Vergangenheit vielleicht auf, dass er von der Gemeinde keine Lohnsteuerkarte mehr erhalten hat. Die letzte Lohnsteuerkarte, die er seinem Arbeitgeber abgeben konnte, war die des Jahres 2010. Danach ging die Steuerverwaltung mutig davon aus, dass so etwas Altmodisches wie eine Steuerkarte aus Papier in Zeiten der elektronischen Datenverarbeitung unmodern ist. Stattdessen sollte ein elektronisches Programm, „ELStAM“ genannt, dieses Papier ersetzen.

Lehrjahre sind (keine) Herrenjahre | Zum Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

02. Sep. 2012
Lehrjahre sind keine Herrenjahre – das stimmt rechtlich gesehen nicht mehr so ganz. Zum Schutz von Auszubildenden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges verändert.  Während zu Zeiten der Entstehung dieser Redensart noch Lehrgeld durch den Auszubildenden zu bezahlen war und selbstverständlich alle niederen Arbeiten im Betrieb durch Lehrlinge ausgeführt wurden, gestaltet sich die Lehre heutzutage völlig anders.

Studienkosten und Steuerersparnis | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

26. Aug. 2012
Wenn man sich über die steuerliche Berücksichtigung der Kosten eines Studiums Gedanken macht, muss man zunächst trennen zwischen den steuerlichen Auswirkungen bei den Studierenden (Kindern) selber oder bei den Eltern.

Einkünfte aus Kapitalvermögen – die Abzugsbesteuerung | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

12. Aug. 2012
Einkünfte aus Kapitalvermögen waren in der Vergangenheit grundsätzlich ebenso steuerpflichtig wie alle andern Einkunftsarten. Jedoch haben viele Steuerpflichtige die Angabe dieser Einkünfte in ihrer Steuererklärung „vergessen“, und zwar so viele, dass das Bundesverfassungsgericht den Staat angemahnt hat, er müsse für mehr Gleichheit der Besteuerung sorgen. Als Reaktion auf dieses Urteil wurde für Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2009 die Abgeltungssteuer eingeführt. Diese wird von den deutschen Kreditinstituten direkt von den gutgeschriebenen Zinsen einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Entsprechendes gilt für Dividendenzahlungen von gelisteten Aktiengesellschaften.

Behandlung von Geld in der Schweiz | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

29. Jul. 2012
Das neue deutsch-schweizerische Doppelbesteuerungsabkommen, mit dem der ständige Streit mit der Schweiz wegen dort angelegter Schwarzgelder bereinigt werden soll, befindet sich augenblicklich in einer erregten Diskussion, die durch den Ankauf von neuen Steuer-CDs durch das Land Nordrhein-Westfalen deutlich verschärft wurde. Hierbei kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die meisten Diskussionsteilnehmer den Inhalt des Vertrags gar nicht kennen. Hier in Kürze zusammengefasst der wesentliche Vertragsinhalt:

Steuerhinterziehung bei Umsatzsteuer | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr

15. Jul. 2012
Steuerhinterziehung liegt definitionsgemäß vor, wenn gesetzlich geschuldete Steuern absichtlich gar nicht, verkürzt oder verspätet angemeldet und gezahlt werden. Bei der Umsatzsteuer kann sich die eigenartige Konstellation ergeben, dass Steuerhinterziehung vorliegt, ohne dass nach dem Gefühl des Steuerpflichtigen er die Steuer überhaupt verkürzt hat. 

Unternehmer zum Zweiten | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer , Lahr

01. Jul. 2012
Vor zwei Wochen wurde von Fällen berichtet, bei denen der Steuerpflichtige mehr oder minder zufällig ein Unternehmer wurde und sich plötzlich drohenden Belastungen gegenüber sah. Es gibt jedoch durchaus Konstellationen, wo ein großes Interesse daran besteht, sich als Unternehmer freiwillig der Regelbesteuerung zu unterwerfen.

Verfall und Zeitarbeit | Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Himmelsbach & Sauer, Lahr

24. Jun. 2012
Arbeitnehmern aus der Zeitarbeitsbranche ist durchgehend unbekannt, dass sie oft sehr kurze Verfallfristen beachten müssen. Verfallfristen sind Fristen, bei deren Ablauf Ansprüche aus dem Arbeitsvertrag endgültig verfallen. Noch nicht eingeforderte Lohn- oder Urlaubsansprüche sind nach deren Ablauf also verloren. Die Betroffenen sind daher einer doppelten Härte ausgesetzt: Ihre ohnehin nicht als üppig zu bezeichnenden Ansprüche sind ohne entsprechende Maßnahmen extrem kurzlebig.

Der Beginn des Unternehmerdaseins | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer , Lahr

17. Jun. 2012
Nach § 2 UStG ist Unternehmer, wer selbständig eine nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen ausübt. Eine Gewinnerzielungsabsicht ist nicht erforderlich. Klingt einfach, ist es aber nicht.

Krankenversicherungspflicht bei Direktversicherung | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer , Lahr

03. Jun. 2012
Zahlt ihr Arbeitgeber für Sie Beiträge in eine Direktversicherung? Handelt es sich bei dieser Direktversicherung um eine Versicherung nach altem Recht bis (2004)!, dann hat der Arbeitgeber dafür Pauschallohnsteuer bezahlt und die Versicherungssumme fließt steuerfrei zu. Aber Achtung: Ganz im Geheimen hat der Gesetzgeber durch eine Gesetzesänderung in 2005 die Leistungen der Versicherung der Krankenversicherungspflicht unterworfen.

Haushaltsnahe Dienstleistungen | Zum Steuerrecht: Alfred Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Sauer , Lahr

20. Mai. 2012
Haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen führen zu Steuerersparnissen. Was sind aber die Voraussetzungen und wie kommt man in den Genuss der Steuerersparnis? Die Begünstigung wird in Form eines Steuerabzugsbetrags gewährt. Der Bürger kann den Betrag direkt von seiner Steuerlast abziehen. Auf diese Weise erhält jeder unabhängig von seinem Steuersatz betragsmäßig die gleiche Begünstigung.

Rechtsanwalt Ralph Sauer zum Thema: Gefahren bei Online-Banking & Co.

30. Apr. 2012
Die Zeiten, in denen man sein Geld beim „Bankbeamten“, den man persönlich kennt, abgeholt hat, sind längst vorbei. An vielen Orten können die Bankinstitute vollkommen auf Filialen verzichten und ersetzen diese durch Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker. Durch Online-Banking und Geldautomaten stehen Bankdienstleistungen 24 Stunden und an jedem Ort der Welt zur Verfügung.

Steuerberater Alfred Himmelsbach zum Thema: Entfernungspauschale – Seien wir ehrlich!

20. Apr. 2012
Die deutlich gestiegenen Benzin- und Dieselkosten sorgen in jüngster Zeit dafür, dass über eine Erhöhung der Entfernungspauschale als mögliche Reaktion des Gesetzgebers diskutiert wird. Nun kann man selbstverständlich der Auffassung sein, dass die Not der öffentlichen Haushalte eine derartige Erhöhung verbietet. Aber man sollte dies doch bitte nicht damit begründen, dass die Entfernungspauschale eine „Subvention des Staates“ darstellt, die ohnehin abgeschafft gehört.

Rechtsanwalt Ralph Sauer zum Thema: Kunden in der Krise – was tun?

13. Apr. 2012
Wenn sich das Zahlverhalten von Kunden zunehmend verschlechtert und Rechnungen, Mieten und ähnliches immer später und nach mehrmaliger Aufforderung bezahlt werden, Lastschriften zurückgehen oder Zahlungen über eine neue Bankverbindung beglichen werden, liegt der Rückschluss nahe, dass der Kunde in der Krise oder bereits zahlungsunfähig im Sinne der Insolvenzordnung ist. Geschäftspartner die in einer solchen Situation annehmen, dies gehe sie nichts an, so lange der Kunde irgendwann bezahlt hat, irren sich.

Steuerberater Alfred Himmelsbach zum Thema: Unternehmen im Herzen Europas mit Umsatzsteuerproblemen

11. Apr. 2012
Unternehmen, die in unserem Landstrich ansässig sind, liegen im Herzen Europas. Frankreich und Schweiz liegen direkt vor der Haustür, Italien und Österreich noch in „Schlagweite“. Exportorientiertheit erscheint unter diesen Voraussetzungen auch für kleinere und mittelständische Unternehmen relativ problemlos. Zollgrenzen sind im Wesentlichen abgeschafft. Aber dann kommt die Umsatzsteuer!

Steuerberater Alfred Himmelsbach zum Thema: Gerade für Rentner; Achtung auf Steuerfallen

06. Apr. 2012
Im Volksmund geht rum, dass Renten nicht steuerpflichtig wären. Das ist grundsätzlich falsch. In der Realität ist die Mehrzahl der Rentner zwar nicht zur Zahlung von Einkommensteuern verpflichtet, dies aber nicht deswegen, weil Renten generell steuerfrei sind, sondern deswegen, weil die Steuerpflichtigen Teile der Rente die Grundfreibeträge des Einkommensteuertarifs oft nicht überschreiten. Trotzdem sollten gerade Rentner vorsichtig sein und lieber einmal zu viel eine Steuererklärung abgeben als einmal zu wenig. Bitte beachten Sie:

Zum Thema Arbeitsrecht: Ralph Sauer, Kanzlei Himmelsbach & Sauer, Lahr | Insolvenz von Schlecker

30. Mär. 2012
Die Insolvenz von Schlecker und deren Tochter. Ihr Platz führt aufgrund der Weigerung der Bundesländer für eine Transfergesellschaft zu bürgen wohl zu über 11 000 Kündigungen in ganz Deutschland. Allgemein wird angenommen, dass diese Kündigungen wegen der Insolvenz des Arbeitgebers wirksam sind. Dem ist aber bei weitem nicht so.

Steuerberater in Lahr informieren | Verbilligte Vermietung von Wohnungen an Angehörige

26. Mär. 2012
Wer eine Wohnung besitzt und diese vermietet erzielt aus steuerlicher Sicht Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Dabei sind die Mieteinnahmen nach Abzug der Kosten für die vermietete Wohnung (z.B. Abschreibung, Zinsen für Kredite, Grundsteuern, Versicherungen, etc.) der Einkommensteuer zu unterwerfen. Erzielt der Vermieter nun noch weitere Einkünfte, kann ein Vermietungsverlust sogar dazu führen, dass Steuern gespart werden können.

Was gibt es Neues?

15. Jan. 2017
Es war ein langes Tauziehen, doch seit Herbst steht nun die Erbschaftsteuerreform. Was bedeutet dies konkret für Unternehmen? Lesen Sie Martin Himmelsbachs Artikel im Guller hier.
29. Jan. 2017
von Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Papierlose Buchführung – noch vor einigen Jahren wäre das völlig undenkbar gewesen. Buchhaltung wird direkt mit dem guten alten Pendelordner verbunden, den man mit allen aufwändig sortierten und sorgfältig zusammengesuchten Belegen und Rechnungen zum Steuerberater bringt. Doch der Weg zur papierlosen Buchführung ist heute kein Zauberwerk mehr.
Lesen Sie Rudolf Streifs Artikel im Guller hier.
12. Feb. 2017
von Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Sie kennen das vielleicht: Sei es bei der Neugründung eines Unternehmens bzw. der Aufnahme eines Gewerbes oder bei der Beantragung einer Projektfinanzierung bei der Bank – ein Businessplan muss her! Eine lästige Pflicht, doch ohne den Plan wird oft kein Kredit gewährt.

Den Businessplan schreibt man aber nicht nur für den Kreditgeber, sondern primär für sich selbst. Ganz nach dem Motto „Wer nicht kontrolliert, verliert“, setzt man den Businessplan auch zur Finanzkontrolle und als Entscheidungshilfe ein. Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Die lästige Pflicht für die Geldgeber ist erfüllt und gleichzeitig das Fundament für den Unternehmenserfolg gelegt.

Lesen Sie Martin Himmelsbachs Artikel im Guller hier.
26. Mär. 2017
von Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Bei einer Beratung musste ich jüngst daran denken, dass Unternehmen manchmal ein wenig wie Schiffe sind. In diesem Falle war der Mandant zum Glück keine „Titanic“, vielmehr ein Schnellboot. Ein Unternehmen, das in jüngster Zeit ein enormes Wachstum verzeichnet, das richtig durchstartet und das volle Fahrt aufgenommen hat. Die Sorge des Unternehmers war es nun, wie er mit seinem „Schnellboot“ auch künftig sicher bei Wind und Wetter unterwegs ist, wie er das Unternehmen nachhaltig stabil aufstellt. Für Boote wie auch Unternehmen ist es wichtig, sich auf verschiedene „Witterungsbedingungen“ einzustellen und möglichst flexibel zu sein – besonders mit Blick auf die Finanzen.

Lesen Sie Martin Himmelsbachs Artikel im Guller hier.
26. Feb. 2017
von Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Ein Vergleich von Löhnen ist immer wieder ein Thema: Oft hört man, dass ein Bekannter in ähnlicher Position bei einer anderen Firma mehr auf dem Gehaltszettel stehen hat. Meist ist es auch im Sinne der Arbeitgeber, dass ihre Mitarbeiter einen möglichst hohen Nettolohn aufweisen. Da bei einer Gehaltserhöhung entsprechende Lohnabzüge zum Tragen kommen, sind steuerfreie Arbeitgeberleistungen eine Alternative. Beim Gehaltsvergleich werden solche attraktiven Zusatzleistungen wie ein Diensthandy zur privaten Nutzung, vergünstigte Fitnessstudio-Mitgliedschaften oder ein Kindergartenzuschuss, leicht vergessen, obwohl sie einen echten Wert darstellen.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Guller hier.
09. Apr. 2017
von Rudolf Streif, Kanzlei Himmelsbach & Streif

In manchen Situationen ist es für den Unternehmer interessant zu wissen, was ein Unternehmen eigentlich wert ist: Wenn konkrete Verkaufs- oder Kaufabsichten vorliegen und eine Übergabe bzw. Übernahme schon geplant ist, wenn man „die Fühler“ ausstrecken will, wenn es um das Thema Altersversorgung durch Betriebsveräußerung geht oder auch für steuerliche Zwecke, kann eine Unternehmensbewertung sinnvoll sein.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Guller hier.
21. Mai. 2017
von Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Streif
Während für uns zwar die Buchführung zum täglich Brot gehört, ist es doch für die meisten Unternehmen ein notwendiges Übel. Selbst wenn viele die Buchhaltung ausgelagert haben und über ihren Steuerberater machen lassen, so müssen sie dennoch Belege und Rechnungen sortieren und mit dem für die Buchführung Beauftragten austauschen. Dies ist nicht nur mit einem höheren Aufwand verbunden, sondern auch fehleranfällig, denn wie schnell kann einmal ein Beleg verloren gehen.
Doch so muss es nicht sein: Die Digitalisierung bietet viele Vorteile.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Guller hier.
25. Jun. 2017
von Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Zurzeit sind die Immobilienpreise besonders niedrig, und für viele ist es daher eine attraktive Option, zu investieren und Grundstücke oder Gebäude als Wertanlage zu kaufen. Diese können bei Bedarf– so die allgemeine Meinung – ja später problemlos wieder verkauft werden. Allerdings nicht immer steuerfrei.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Guller hier.
25. Jun. 2017
von Martin Himmelsbach, Kanzlei Himmelsbach & Streif

Zurzeit sind die Immobilienpreise besonders niedrig, und für viele ist es daher eine attraktive Option, zu investieren und Grundstücke oder Gebäude als Wertanlage zu kaufen. Diese können bei Bedarf– so die allgemeine Meinung – ja später problemlos wieder verkauft werden. Allerdings nicht immer steuerfrei.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Guller hier.